Mentoring zum Berufseinstieg

Das Mentoringprogramm zum Berufseinstieg geht in die nächste Runde. Zielgruppe sind Studierende mit Migrations- und Fluchterfahrung, Familienverantwortung für Kinder, Pflegeaufgaben für Angehörige, Behinderung oder gesundheitlicher Beeinträchtigung sowie Studierende, die als erste in der Familie ein Studium aufnehmen oder ihre Hochschulzugangsberechtigung über eine berufliche Qualifikation erlangt haben. Bewerbungsschluss ist der 27. Oktober 2019. Infos zum Ablauf und zur Bewerbung findet ihr auf der HP des Career Service (www.career.uni-goettingen.de).

Einladung zum Vortrag

Dear All,

we invite you to a DPZ Colloquium on Tuesday, September 10th, at 4 p.m. (c.t.):

Alexander Mathis (Harvard)

DeepLabCut: a deep learning tool for fast, robust, and efficient 3D pose estimation of multiple individuals

Quantifying behavior is crucial for many applications across the life sciences and engineering. Videography provides easy methods for the observation and recording of animal behavior in diverse settings, yet extracting particular aspects of a behavior for further analysis can be highly time consuming and computationally challenging. I will present an efficient method for markerless pose estimation based on transfer learning with deep neural networks that achieves excellent results with minimal training data. I will demonstrate the versatility of this framework by tracking various body parts in multiple species across a broad collection of behaviors from egg-laying fruits flies to hunting cheetahs. Furthermore, I will highlight recent work on tracking multiple animals during social and collective behaviors as well as ways to score their behavior automatically.

The talk will be in the DPZ Old lecture hall.

With best regards

Christian Schloegl

Einladung zum Vortrag

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

am Mittwoch, den 28.8. von 12:00 bis 12:45 Uhr wird Frau Simone Gerle im Rahmen ihrer Masterarbeit in angewandter Statistik einen Vortrag bei uns halten. Der Titel ist „Automatische Analyse und Rückmeldung von zeitreihenbezogenen Tagebuchdaten – Entwicklung eines Frameworks auf der Basis on R und formr“. Der Vortrag ist für alle interessant, die sich mit Tagebüchern und/oder experience sampling beschäftigen. Das neue Framework erlaubt eine automatische Analyse und Rückmeldung der Daten sowohl auf individueller als auch auf Gruppenebene und ist damit für Praktiker und Forscher gleichermaßen interessant. Wir würden uns über Ihr Kommen freuen. Der Vortrag findet am GEMI in Raum 1.140 statt.

Mit besten Grüßen

York Hagmayer

Einladung zur Exkursion

Es sind noch Plätze für unsere letzte Exkursion im Sommersemester 2019 zum Unternehmen B. Braun am kommenden Dienstag (16.07.19) frei! Wir würden uns daher freuen, wenn ihr uns zu der Veranstaltung begleitet. Darüber hinaus wären wir euch dankbar, wenn ihr die Einladung an weitere potentielle Interessenten in eurem Bekanntenkreis weiterleiten würdet.

Veranstalter der Exkursion ist das Programm SyNaPSE der Universität Göttingen in Kooperation mit „PraxisBörse on Tour“ der Stabsstelle Kooperation und Innovation.

Viele Grüße
das Team Kooperation und Innovation und
das Team des SüdNiedersachsenInnovationsCampus (SNIC)

Exkursion zu B. Braun in Melsungen

Exkursion zu B. Braun in Melsungen 

16. Juli 2019, 08:00 bis 16:45 Uhr

Anmeldung via E-Mail an stefan.kloetzer@uni-goettingen.de

B. Braun ist einer der führenden Hersteller von Medizintechnik- und Pharma-Produkten und Dienstleistungen weltweit. Mit einem stetig wachsenden Portfolio an wirkungsvollen Lösungen für die medizinische Versorgung leistet B. Braun einen wesentlichen Beitrag, um weltweit die Gesundheit von Menschen zu schützen und zu verbessern. Insgesamt umfasst das Sortiment 5.000 Produkte, die zu 95 Prozent in eigener Fertigung hergestellt werden. Durch ergänzende Dienstleistungs- und Beratungsangebote ist B. Braun ein Systemanbieter, der in enger Partnerschaft mit den Kunden die jeweils beste Lösung für Patienten entwickelt. Wir leisten so einen wichtigen Beitrag zum medizinischen Fortschritt.

Zielgruppe: Studierende der Wirtschaftswissenschaften, Wirtschaftsinformatik, Wirtschaftspsychologie, Kommunikation und Digitale Medien der Universität Göttingen, die sich für Praktika und Abschlussarbeiten interessieren (2.-6. Semester Bachelor oder Anfang/Mitte Masterstudium).

Ablauf der Exkursion:

Die Abfahrt mit dem Bus vom Parkplatz vor dem Georg-Elias-Müller-Institut für Psychologie, Goßlerstr. 14, 37073 Göttingen ist für 8:00 Uhr geplant. (Der Transfer mit dem Bus ist für Euch kostenlos!)

• Beginn in Melsungen 10:00 Uhr
• Werksführung
• Gemeinsames Mittagessen
• Informationen zu Praktika / Abschlussarbeiten / Einstiegsmöglichkeiten
• Ende / Rückfahrt ca. 15:00 Uhr

Mehr…

Einladung zum Kolloquium – fällt aus

Dear All,

Unfortunately today’s colloquium with Dr. Benjamin Schöne needs to be cancelled due to health reasons. Apologies for the short notice.

Best wishes,

Louisa Kulke

—————————————————–

Dear colleagues,

Please note that there has been a change to the time of next week’s colloquium. The ANaP lab would like to invite you to a talk by Dr. Benjamin Schöne (Experimental Psychology, University of Osnabrück) on the 9th of July at 4.30 pm (room 1.136 at the GEMI). In his talk he will speak about “Experiences in virtual reality: A new tool for psychological research” (please find the abstract below).

We look forward to seeing you at our colloquium.

Best wishes,

Louisa Kulke

Abstract. VR-based paradigms could substantially increase the ecological validity of psychological research as VR allows submerging into real-life experiences under controlled laboratory conditions. In a series of behavioral as well as electrophysiological experiments we investigated to which degree virtual experiences differ from those obtained under conventional laboratory experiences with respect to attentional, mnemonic and emotional processes. Furthermore, we were interested in whether virtual reality sufficiently resembles real-life experiences allowing for a better approximation of real-life cognitive and emotional processes within the laboratory.

Our studies show that common concept such as sustained inattentional blindness might not be fully applicable to real-world conditions. Also, emotional processes, as indexed by frontal alpha asymmetries and heart rate, indicate a higher and sometimes inverse salience of virtual experience as opposed to their 2D/laboratory counterpart. Most interestingly, on an electrophysiological level memory retrieval of virtual experiences is indistinguishable from the retrieval of real-life experiences. Both, in turn, differ significantly from laboratory experiences. In summary, our results suggest a categorical disparity between real-life and laboratory conditions, which could be bridged by virtual reality as a new tool for psychological research.