Wissenschaftl. Arbeitstage der Palliativmedizin

 

Einladung zum Vortrag

Dear colleagues,

The ANaP Lab would like to invite you to a talk by Annika Boldt (University College London) on Tuesday, 11 February 2020 at 6 pm (GEMI, room 1.134). In her talk she will speak about Distinct and overlapping neural correlates of metacognitive monitoring and metacognitive control(find abstract below).

We are looking forward at seeing you at our colloquium,

Ronja Demel

Abstract. Metacognition is the act of reflecting on one’s own mental states, often for the purpose of cognitive control. Previous research has shown that people can accurately report their confidence in their decisions and memories. Research has also investigated how these metacognitive signals are generated and which brain networks encode them. However, we are only just beginning to understand how metacognitive knowledge gets selected to optimise behavior (metacognitive control). I will present data from a study in which I investigate how metacognition can guide people’s decisions to cognitively offload, that is using external aids to reduce the demands of a task. In this context, I then show that metacognitive monitoring and metacognitive control share overlapping brain patterns using a multivariate analysis approach.

Bachelor: Modul B.Psy.302 – Prüfung für Studierende ab 4. FS

Liebe Studierende,

wie in jedem Jahr wird auch im laufenden Wintersemester 2019/2020 das Modul „B.Psy. 302 – Grundlagen der Diagnostik“ angeboten. Dieses richtet sich nach Studienplan an das 3. Fachsemester Bachelor und umfasst die Vorlesung „Grundlagen psychologischer Diagnostik“ sowie die zugehörigen Seminare „Testtheorie und Testkonstruktion“. Die Prüfungstermine für das Modul liegen auf dem 12. Februar 2020 (Ersttermin) sowie 07. April 2020 (Zweit- bzw. Nachholtermin).

Studierende, die
– sich bereits in einem höheren Fachsemester als dem 3. befinden,
– die Klausur B.Psy.302 Diagnostik noch nicht geschrieben haben UND
dies entweder im Februar oder April 2020 tun möchten,

werden dringend gebeten, sich unter https://bpsy302-diagnostik.formr.org für die Modulprüfung anzumelden, um eine bessere Koordination der Prüfung zu ermöglichen. Bitte tragen Sie sich baldmöglichst, spätestens aber bis zum 04. Februar 2020 ein.

Wichtig: Der Eintrag ersetzt NICHT die Anmeldung zur Modulprüfung in FlexNow.

Vielen Dank für Ihre Mithilfe.

Wiss. MitarbeiterIn gesucht

Am Psychologischen Institut der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Abteilung Allgemeine Psychologie (Prof. Dr. Heiko Hecht), ist ein Stelle (50 % TV-L 13) als wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in (m/w/d;) ab März 2020 für 3 Jahre zu besetzen.

Vom Inhaber / der Inhaberin der Stelle wird erwartet, dass er/sie sich an der Lehre im Bachelor- und Masterstudiengang Psychologie beteiligt und selbständig Forschungsarbeiten durchführt, die in einer Dissertation münden. Eine inhaltliche Nähe zu bestehenden Projekten der Abteilung ist erwünscht (visuelle Wahrnehmung, virtuelle Realität).

Einstellungsvoraussetzungen sind ein erfolgreich abgeschlossenes Hochschulstudium der Psychologie (Master) sowie sehr gute Methoden- und Englischkenntnisse.

Es erwarten Sie ein dynamisches Team sowie gut ausgestattete Labore (VR-Labor mit Powerwall und Laufband, Oculus Rift, HTC Vive, Eye-Tracker, Farblabor, etc.).

Die Johannes Gutenberg – Universität ist bestrebt, den Anteil der Frauen am wissenschaftlichen Personal zu erhöhen, und bittet daher Frauen, sich zu bewerben. Bei gleicher Eignung werden Schwerbehinderte bevorzugt eingestellt.

Bitte richten Sie Ihre Bewerbung mit Zeugnissen, Lebenslauf und einem Anschreiben, aus dem Ihre Forschungsinteressen sichtbar werden, bis zum 15. 2. 2020 auf elektronischem Weg an:

Univ.-Prof. Dr. Heiko Hecht
Psychologisches Institut
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
D-55099 Mainz
E-mail: hecht@uni-mainz.de

Einladung zum Kolloquium

We (as the Department of Developmental Psychology) would like to invite you to a talk by Prof. Dr. Sabine Hunnius (Donders Institiute for Brain, Cognition and Behaviour, Nijmegen) on Thursday, 30 January 2020 at 12.15 (seminar room 2.111, Waldweg 26). In the talk, Prof. Hunnius will speak about “How Young Children Learn About and From Others” (see abstract below).

We are looking forward to seeing you at our colloquium.

Best wishes,

Feride N. Haskaraca Kizilay

Title: How Young Children Learn About and From Others

Abstract: Infants come into this world equipped with advanced learning mechanisms. Moreover, from early on they show an elaborate pattern of allocating attention to stimuli in a way that allows them to learn optimally from their environment. I will present a series of behavioral and neurophysiological experiments demonstrating how these mechanisms support infants’ social learning and action understanding. In addition, I will discuss recent research from my lab on adults’ infant-directed behaviors that shows how adults skillfully adapt their teaching behaviors to the attentional preferences and learning capabilities of their infant interaction partners to optimize learning. Together, my research demonstrates how the intricate interaction of infants’ basic learning mechanisms and a well-matched social environment brings about the astonishing developmental changes of early childhood.